RightFont 3

Tools — Was ein kleines Fenster so alles kann: RightFont aktiviert automatisch Fonts, selektiert, präsentiert und verwaltet Schriften von der Festplatte oder aus der Cloud. Für alle Typography Nerds gibt es aktuell 30 Prozent Rabatt.

Twittern   |       Teilen

Anbieter

Markly Team

Markly Team bietet neben dem Font-Manager RightFont auch ein Spezifikations-Beschriftungs-Tool namen MarklyApp für Photoshop an.

rightfontapp.com

marklyapp.com

Smarte Font-Verwaltung für Mac

RightFont hat eine rasante Entwicklung hinter sich. Nach nur wenigen Monaten sind die Entwickler bei der Version 3 angelangt. RightFont 3 kommt als schlankes und übersichtliches Fenster daher, welches sich in allen Programmen geschmeidig einfügt. Mit dem Tool lassen sich nicht nur lokale Schriften für Adobe-Applikationen, Office oder Sketch verwalten. Das Tool beherrscht auch die Cloud-Synchronisation mit Dropbox, Google Fonts oder Typekit. Auch eine eigene Icon-Bibliothek als Gimmick hält die Software parat.

Auch wenn RightFont durch seine kompakte Oberfläche sich bescheiden präsentiert, verstecken sich in dem Tool einige Funktionen zu einem erschwinglichen Preis von 36 € (40 Dollar).

Fazit: Kleines aber funktionsstarkes Programm, welches mit dem Preis nochmals stark punktet.

Da uns die App für Mac so gefallen hat, haben wir die Entwickler von RightFont zu einer Aktion überredet. Somit erhalten alle Typography Nerds 30% Rabatt auf die aktuelle RightFont-Version.

    Die kompakte Oberfläche kann auch während dem laufenden Betrieb von InDesign und Co. genutzt werden, ohne das diese stört. Hier die Font-Vorschau, wie man sie auch von anderen Anbietern gewöhnt ist.

    Was viele günsitge Font-Manager nicht können: Die Auto-Aktivierung. RightFont kann dies tadellos mit Photoshop, InDesign oder Sketch. Einfach zuerst RightFont starten (empfielt sich als Startobjekt anzulegen) und das jeweilige Dokument starten.

    Eigene Beispieltexte lassen sich einblenden. Das ist bensonders praktisch, wenn man diese direkt mit der tatsächlichen Headline oder Logo-Name prüfen möchte.

    Womit Typekit punktet, kann auch RightFont mit den Filtern. Mit den Selektoren Font-Klassifikation oder Stärke und Weite lassen sich einfacher gewünschte Fonts finden.

    RightFont kann auch direkt auf Typekit- oder Google Fonts zugreifen.

    Praktisches Add-On sind die Icon-Sets, die RightFont kostenlos dazugibt.

    RightFont funktioniert nebst den typischen Adobe-Programmen auch direkt in Sketch, QuarkXPress und den Office-programmen.

    Deine Meinung

    „Was meinst Du dazu?“

    © 2016 typography nerd