Typo-Markennamen

Analyse — Wieso heißt hanuta eigentlich hanuta, oder was haben Haribos mit Gummibärchen gemeinsam? Aus dem Spiel mit den Buchstaben bekamen so einige Markenprodukte ihren Namen.

Twittern   |       Teilen

Manche Unternehmen – wie Porsche, Ferrari oder Bosch – sind nicht mit solch ausgefallenen Gründer- und Eigentümernamen gesegnet, sodass diese auch als Markennamen verwendet werden können. So musste Vater und Sohn Schwarz für ihren eigenen Discounter die Namensrechte für den Nachnamen Lidl ergattern, um nicht zum „Schwarz-Markt“ zu werden. Andere wiederum greifen zu Abkürzungen, um sich in der altbewährten Dreier-Kombi bekannt zu machen: die International Business Machines sind kurz IBM, die Bayrischen Motorenwerke werden BMW genannt, und TUI schimpft sich Touristik Union International.

Nicht einfallsreich genug? Andere Hersteller waren bei der Benennung ihres Unternehmens kreativer. Hier eine kleine Liste, wie man aus Kombinationen und Wortmixen von Buchstaben interessante Namen gestalten kann, die für uns alltäglich sind. Schon mal gefragt wieso Milka nur Milka heißt? Oder wieso Hanuta eigentlich Hanuta ist?

    Haribo 
    = Hans Riegel Bonn

    Vodafone 
    = Voice, Data, Fone

    EDEKA = Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler

    (E.d.K. = gesprochen E-de-ka)

    LEGO = Leg godt (dänisch für »Spiel gut«)

    Hanuta = Haselnusstafel

    tesa = Tesmer Elsa (Sekretärin des Unternehmens 1908)

    Zewa = Zellstofffabrik Waldhof/Mannheim

    dm = Drogerie-Markt

    nutella = nut (englisch) und ella (ital.: weiblich sie)

    Tchibo = Tchilling und Bohnen

    o.b. = Ohne Binde

    IKEA = Ingavar Kamprad (Gründer) von Elmtaryd aus Agunnaryd

    Persil = Perborat und Silikat (Hauptbestandteile)

    kik = Kunde ist König

    Adidas = Adi (Spitzname für Adolf) Dassler

    Milka = Milch und Kakao

    Deine Meinung

    „Was meinst Du dazu?“

    © 2010–2017 typography nerd